DBT-Peer-Coaching

Weiterbildung zum DBT-Peer-Coach

Ein DBT-Peer-Coach kennt die Borderline-Problematik aus eigener Erfahrung.

Er/Sie hat gelernt damit umzugehen und ist dazu ausgebildet, andere Betroffene u.a.
mit Hilfe der DBT zu unterstützen.

Ein DBT-Peer-Coach

  • kann gut zuhören, kommunizieren und ist geduldig.

  • hat Interesse am Anderen und bringt Zuversicht mit.

  • hat selbst ein stabiles Beziehungs-Netz.

  • ist introspektionsfähig.

  • kennt die eigene Biografie und Trigger gut und kann diesbezüglich objektivieren.

  • verfügt über ein funktionierendes Frühwarnsystem und eigenes Krisenmanagement.

  • kennt die komplexe Beziehungsdynamik von Borderline.

  • hat DBT-Kenntnisse und kann sie anwenden.

  • hat einen Überblick über die Landschaft der psychosozialen Versorgungsmöglichkeiten.

  • ist sich der Möglichkeiten und Grenzen des Coachings bewusst; ist mit seinem

  • ist ein Angebot, eine Ergänzung zu psychotherapeutischen Hilfen

Einsatzmöglichkeiten des DBT-Peer-Coaches:

  • Ambulant begleitend und vorbereitend zur stationären Therapie

  • Ergänzend zu ambulanter Therapie

  • Im betreuten Wohnen

  • Auf DBT-Stationen
     

Qualifizierung zum DBT-Peer-Coach

 

Informationen zur Weiterbildung:

Zertifizierte DBT-Peer-Coaches müssen den Nachweis erbringen, dass sie in der Lage sind, die eigenen Erfahrungen mit der Borderline-Störung und der DBT reflektieren zu können.  Sie sollten in der Lage sein im Umgang mit den Coaches/ Borderline-Betroffenen ihr Wissen in der Art einzusetzen, dass es sich für Borderline-Betroffene ermutigend und unterstützend auswirkt.
 

Folgende Bausteine müssen erfüllt sein, um das Zertifikat zu erhalten:

1. Voraussetzungen, wie Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung

2. Teilnahme und Abschluss der Weiterbildung zum DBT-Peer-Coach mit
    abschließendem Fachgespräch

3. Nachweis eines Praktikums in einer DBT-Einrichtung (80 h)

4. Nachweis (mindestens) eines dokumentierten und angeleiteten Peer-Coachings

5. Empfehlungsschreiben einer/s DBT-Peer-Coach-Trainer*in

6. Reflexionsarbeit

Voraussetzung zur Teilnahme ist ein Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung.
Sollte diese in einem Berufsfeld außerhalb des sozialen Bereichs liegen, wird zusätzlich
ein Nachweis über (ehrenamtliche) Tätigkeiten im sozialen Arbeitsfeld gefordert

(Leitung einer Selbsthilfegruppe oder Trialogs, Praktikum in sozialer Einrichtung, ehrenamtliches soziales Engagement).

Um Sie zu einem Bewerbungsgespräch einladen zu können, benötigen wir ein Bewerbungsschreiben, aus dem die Motivation und bisherige DBT-Erfahrung ersichtlich wird, von Ihnen. Ebenso einen persönlichen Lebenslauf, in dem der eigene Umgang mit Frühwarnzeichen, Skills und Triggern erkennbar wird.

 

Die Bausteine der Weiterbildung beinhalten insgesamt 14 Seminare.

  • Rollen-, Ziel- und Aufgabendefinition als DBT-Peer-Coach

  • psychologisches Basiswissen sowie umfassende Kenntnisse über die
    Emotionsregulationsstörung bzw. Borderline-Störung

  • Einblick in psychosoziale Versorgung, insbesondere DBT-Angebote

  • DBT-Basiswissen, sowie Grundkenntnisse zum DBT-Skillstraining

  • Krisenintervention und Umgang mit Selbstverletzendem Verhalten, Suizidalität
    und herausfordernder Beziehungsdynamik im Coaching

  • Rechtliche Rahmenbedingungen des Coachings

Nach erfolgreicher Teilnahme an der Weiterbildung, die durch zertifizierte DBT-Peer-Coach-Trainer*innen durchgeführt wird, findet eine abschließende Prüfung statt. Diese erfolgt durch eine/n anerkannte/n Supervisor*in (DDBT) zusammen mit einer DBT-Peer-Coach-Trainerin.


Die angehenden DBT-Peer-Coaches beantragen die Zulassung zur Prüfung unter Vorlage der Nachweise über die Teilnahme an allen Weiterbildungsmodulen und des Praktikums.

Sie berichten über ihre Erfahrungen mit dem DBT-Peer-Coaching während der Ausbildung anhand eines video-gestützten, hinreichend dokumentierten Fallbeispiels.

Es dürfen Fragen gestellt werden, damit die Prüfer*innen sich ein Bild von den erworbenen Kompetenzen und der Eignung machen können. Zusätzlich wird eine Reflexions-Arbeit vorgelegt, aus der die kritische und konstruktive Auseinandersetzung
mit eigenen Triggern hervorgeht. Das Zertifikat zum DBT-Peer-Coach wird vom DDBT für die Dauer von drei Jahren vergeben, nach Prüfung der Voraussetzungen und einem Abschlussgespräch. Falls die DBT-Peer-Coaches innerhalb dieser drei Jahre mindestens an einem kompletten DBT-Netzwerktreffen und einem Refresher-Training teilgenommen haben, wird diese Zertifizierung ohne weitere Prüfung um drei Jahre verlängert.

Für eine Re-Zertifizierung werden ausschließlich vom DBT Dachverband  organisierte Netzwerktreffen anerkannt, erkennbar an der Ankündigung auf der Startseite der Homepage.

 

Für Ihre Bewerbung zur Ausbildung benötigen wir:

- Ein Bewerbungsschreiben, aus dem die Motivation ersichtlich wird

- das Erstellen einer Lebenslinie

- sowie den Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung

Sobald uns Ihre Unterlagen vorliegen, laden wir Sie zu einem Bewerbungsgespräch ein.

Ort: Trialogforum Nürnberg, Hessestraße 10, 90443 Nürnberg
Zeit: 18 Monate = 14 Seminareinheiten (1x im Monat je freitags & samstags) + Praktikum
Kosten: 300 € / Monat (Ermäßigung möglich)
Gruppengröße: 12-14 Teilnehmer

Kontakt & Informationen:
AG DBT-PC-Ausbildung, c/o Borderline-Trialog Kontakt- und Informationsstelle
Hessestraße 10

90443 Nürnberg,
Fon: 0911-42 48 55 40
E-Mail: dbt-peer-coaching(at)borderlinetrialog.de